Villnachern
Sehr gutes Rechnungsergebnis ist mit Vorsicht zu geniessen

In Villnachern schliesst die Jahresrechnung mit einem Gewinn von fast 938'500 Franken ab. Der Gemeinderat sagt, wie der Ertragsüberschuss hauptsächlich entstanden ist.

Drucken
Gemeindehaus in Villnachern: Zum besseren Rechnungsergebnis geführt hat auch der Mehrertrag aus Gemeindesteuern.

Gemeindehaus in Villnachern: Zum besseren Rechnungsergebnis geführt hat auch der Mehrertrag aus Gemeindesteuern.

mhu (1. Juli 2014)

Die Jahresrechnung 2021 der Einwohnergemeinde Villnachern schliesst mit einem Gewinn von knapp 938'500 Franken ab. Das Budget rechnete mit einem Verlust von 348'300 Franken. Im Vorjahr wies die Rechnung einen Verlust von knapp 627'000 Franken aus.

Das sehr gute Ergebnis ist gemäss Gemeinderat mit Vorsicht zu geniessen, da der Ertragsüberschuss hauptsächlich durch den Buchgewinn aus der Aufwertung der Arbeitszone infolge der Rechtskraft der Nutzungsplanung von 1,1 Mio. Franken entstanden ist. Das positive Resultat sei auch auf die ein­geleiteten Massnahmen sowie auf ein konsequentes Kostenmanagement des Gemeinderats der letzten Jahre zurückzu­führen.

Gemeindesteuern liegen über den Erwartungen

Zum besseren Ergebnis aus der betrieblichen Tätigkeit haben geführt: Mehrertrag aus Gemeindesteuern von rund 222'000 Franken, Beitrag Gemeinnützige Genossenschaft an Sanierung Verwaltung von 15'000 Franken, Minderaufwand und bereits getätigte Verkäufe Feuerwehr von 43'000 Franken sowie Reduktion der Pflegekosten von rund 20'000 Franken. Im Bereich Soziale Sicherheit ist ein Minderaufwand von rund 55'000 Franken (Alimentenbevorschussungen, Sozialhilfe und Restkosten Sonderschulen und Heime) zu verzeichnen.

In den Abteilungen Bildung (Mehrkosten Musikschule, Schulliegenschaften und Berufsschulgelder, Minderaufwand Primarstufe, Schulleitung, Sonderschulen), Kultur/Sport/Freizeit, Verkehr, Umweltschutz/Raumordnung sowie Volkswirtschaft betragen die Abweichungen des Nettoaufwands zum Budget gemäss Behörde jeweils je unter 10'000 Franken.

Es wurde weniger Holz genutzt und verkauft

Per Ende 2021 weist die Einwohnergemeinde Villnachern – ohne Spezialfinanzierungen – eine Nettoschuld von rund 2 Mio. Franken beziehungs­weise 1187 Franken pro Einwohner auf.

Die Ortsbürgergemeinde schliesst im Jahr 2021 mit einem Verlust von rund 32'500 Franken ab. Davon ist allein aus der Waldwirtschaft ein Verlust von knapp 12'900 Franken entstanden. «Der Holzertrag ist tiefer ausgefallen als budgetiert, da weniger Holz genutzt und verkauft worden ist», hält der Gemeinderat fest. (az)