Soziale Dienstleistungen
Neue Fusionsgemeinde Böztal lässt den Brugger Gemeindeverband schrumpfen

Mit dem Zusammenschluss von Effingen, Elfingen und Bözen mit Hornussen per 1. Januar 2022 und dem Wechsel zum Bezirk Laufenburg werden die Sozialen Dienstleistungen Region Brugg drei Gemeinden verlieren. Dennoch soll mit Iris Schütz eine Effingerin zur neuen Vorstandspräsidentin gewählt werden. Das sind die Gründe.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
In den ersten drei Obergeschossen an der Schulthess-Allee 1 in Brugg befinden sich die Räume der Sozialen Dienstleistungen Region Brugg.

In den ersten drei Obergeschossen an der Schulthess-Allee 1 in Brugg befinden sich die Räume der Sozialen Dienstleistungen Region Brugg.

Claudia Meier
(20. September 2017)
Iris Schütz ist seit 2019 Präsidentin ad interim bei den Sozialen Dienstleistungen Region Brugg.

Iris Schütz ist seit 2019 Präsidentin ad interim bei den Sozialen Dienstleistungen Region Brugg.

Archiv AZ

Geht es nach dem sechsköpfigen Vorstand des Gemeindeverbands Soziale Dienstleistungen Region Brugg (SDLRB), wird Vizeammann Iris Schütz von Effingen an der Abgeordnetenversammlung vom 2. Juni zur Präsidentin gewählt. Schütz ist zwar seit November 2019 Präsidentin ad interim, aber Effingen wird nach der Gemeindefusion Böztal per 1. Januar 2022 wie Elfingen und Bözen den Bezirk wechseln und sich dem Gemeindeverband Bezirk Laufenburg anschliessen. Die entsprechenden Vorbereitungen laufen.

Christian Bolt ist Vizepräsident des Gemeindeverbands Soziale Dienstleistungen Region Brugg.

Christian Bolt ist Vizepräsident des Gemeindeverbands Soziale Dienstleistungen Region Brugg.

Colin Frei (24. April 2019)

Vizepräsident Christian Bolt aus Windisch erklärt den Hintergrund für den Wahlvorschlag: «Die Gesamterneuerungswahlen des Vorstands finden nächstes Jahr statt.» Schütz werde für das letzte Amtsjahr zur Wahl vorgeschlagen. Dies, nachdem ihre Wahl zur Präsidentin im vergangenen Jahr an einer Gegenstimme gescheitert war. Laut Bolt geht es jetzt vor allem darum, die Kontinuität einer guten Zusammenarbeit auf Vorstandsebene sowie für die Geschäftsführerin und die Geschäftsleitung sicherzustellen.

Zur Erinnerung: Dieses Jahr finden in allen Gemeinden im Kanton Aargau Gesamterneuerungswahlen statt. Damit verbunden ist oft auch ein Wechsel bei den Abgeordneten in den regionalen Verbänden.

Aktuell gut 20 Mandate aus dem Kindes- und Erwachsenenschutz

«Der Übertritt der Böztaler Gemeinden zu Laufenburg wird sich je nach Fachbereich sehr unterschiedlich gestalten», fügt Christian Bolt an. Vor allem im Kindes- und Erwachsenenschutzdienst (KESD) werden die Dossiers Mitte 2022 abgeschlossen werden können. Zudem werde auch der Jahresabschluss für das laufende Geschäftsjahr erst im Mai 2022 vorliegen.

Per 30. April 2021 betreuten die SDLRB laut Geschäftsführerin Claudia Fries aus den drei Böztaler Kommunen total 23 KESD-Mandate, 3 Fälle im Bereich Jugend- und Familienberatung sowie 84 im Bereich der Mütter- und Väterberatung für Kinder unter 5 Jahren.

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist derzeit nicht garantiert

An der bevorstehenden Abgeordnetenversammlung wird es auch um eine Anpassung des Personalreglements gehen. Der Vorstand und die Geschäftsleitung haben sich zum Ziel gesetzt, per 1. Januar 2023 bei den SDLRB ein Salärreglement mit Lohnbändern einzuführen, denn zurzeit gebe es ein breites Lohnspektrum und das bestehende System sei nicht transparent, heisst es in den Unterlagen. Die Absicht des Vorstands lautet:

«Die bestehenden Systeme der Kantone haben sich bewährt und können grundsätzlich durch die SDLRB übernommen werden.»

Damit das Vorhaben gelingt, soll nun mit einer entsprechenden Ergänzung im Personalreglement die Grundlage für die Einführung eines Salärreglements mit Lohnbändern geschaffen werden.

Gleichzeitig möchte der Vorstand nach den Erfahrungen mit Homeoffice während der Coronakrise im Personalreglement die Grundlage für die Einführung eines Reglements «Mobiles Arbeiten», welches die Rahmenbedingungen setzt, festhalten.

Folgende Ergänzung ist vorgesehen: «Die Präsenzzeiten entsprechen den aktuellen Öffnungszeiten. Der Vorstand kann ein Reglement ‹Mobiles Arbeiten› erlassen.»

Aktuelle Nachrichten