Oberes Fricktal
Bözen unterzeichnet den Vertrag mit der neuen Stromversorgerin

Die AEW Energie AG ist in der künftigen Fusionsgemeinde Böztal nun für drei von vier Ortsteilen zuständig. In Elfingen hingegen wird die Bevölkerung seit dem Verkauf der Elektra von der IBB betreut. Das könnte sich mit der neuen Gemeinde ändern.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Die AEW begrüsst Bözer als Stromkunden (von links): Gemeindeammann Robert Schmid, Gemeindeschreiberin Ursula Pfister, Vizeammann Roger Frey, René Soland, Leiter Geschäftsbereich Netze sowie AEW-CEO Hubert Zimmermann nach der Vertragsunterzeichnung.

Die AEW begrüsst Bözer als Stromkunden (von links): Gemeindeammann Robert Schmid, Gemeindeschreiberin Ursula Pfister, Vizeammann Roger Frey, René Soland, Leiter Geschäftsbereich Netze sowie AEW-CEO Hubert Zimmermann nach der Vertragsunterzeichnung.

Bild: zvg

Ende Januar sagte das Stimmvolk von Bözen an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung ohne Gegenstimme Ja zum Verkauf der Elektrizitätsversorgung Bözen für 4,8 Mio. Franken an die AEW Energie AG. Am Dienstag dieser Woche – nach Ablauf der Referendumsfrist – haben Vertreter der Gemeinde und der AEW Energie AG den Kauf- und Konzessionsvertrag unterzeichnet, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.

«Mit der Vertragsunterzeichnung übernimmt die AEW die elektrischen Netzanlagen rückwirkend per 1. Januar 2021», heisst es weiter. Die Gründe für den Verkauf waren die Marktentwicklungen mit steigenden Anforderungen an die Energieversorgungsunternehmen sowie der hohe Investitionsbedarf in neue Technologien – auch aufgrund der Umsetzung der Energiestrategie 2050.

Elfingen entscheid sich für die Brugger Energieversorgerin

René Soland, Leiter Geschäftsbereich Netze bei der AEW Energie AG, heisst Bözen und die Stromkunden herzlich willkommen: «Wir freuen uns, die Stromversorgung für eine weitere Gemeinde im künftigen Böztal sicherzustellen.»

Wenn sich am 1. Januar 2022 Bözen, Effingen, Elfingen und Hornussen zur Gemeinde Böztal zusammenschliessen, ist die AEW für den grössten Teil des Gemeindegebiets zuständig. Einzig der Ortsteil Elfingen wird von der IBB mit Strom versorgt, weil die Gemeinde ihre Elektra im Jahr 2013 an die Brugger Energieversorgerin verkauft hatte.

Die AEW ist offen für ein weiteres Kaufgespräch

Wird die AEW der IBB nun für Elfingen im Rahmen einer Bereinigung ein Kaufangebot machen, damit für die Bevölkerung der gleiche Stromtarif gilt? René Soland sagt auf Nachfrage der AZ: «Es gibt in der Schweiz verschiedene Gemeinden, die – oft historisch bedingt – mehr als einen Stromversorger haben.»

Im Fall von Elfingen sei die AEW offen, um mit der Fusionsgemeinde Böztal und der IBB Gespräche zu führen. Mit der IBB pflege die AEW einen konstruktiven und sachlichen Austausch, nicht zuletzt auch weil die IBB in Bözen in den letzten Jahren für die Betriebsführung der Elektra zuständig war, die jetzt der AEW gehört.

Aktuelle Nachrichten