Bilanz
Feuerwerk setzt Stühle und Koffer in Brand: Zwei Dutzend Einsätze im Aargau am 1. August

Am Nationalfeiertag mussten Polizei und Feuerwehren im Aargau rund zwei dutzend Mal ausrücken. Der missbräuchliche Einsatz von Feuerwerk führte zu erheblichem Sachschaden. Auch Vandalen trieben ihr Unwesen.

Drucken
Teilen

In Buchs landete am Sonntagabend ein Feuerwerkskörper auf einem Balkon und setzte dort zwei Stühle und einen Koffer in Brand. Wer die Rakete zündete, ist unklar. Der Sachschaden dürfte sich auf mehrere tausend Franken belaufen.

Auch Briefkästen stellten am Nationalfeiertag eine beliebte Zielscheibe dar: In mehreren seien Böller gezündet worden, sagt Bernhard Graser, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau, gegenüber Tele M1. Zudem hätten Unbekannte einen Böller in eine offene Wohnung geworfen - «alles unnötiger Blödsinn», so Graser.

Vandalismus in der Biobadi Biberstein

«Unnötig» dachte sich wohl auch Badmeister Benedikt Rast, als er am Montagmorgen die Biobadi in Biberstein betrat. Vandalen hatten sich in der Nacht Zugang verschafft und Stühle und Pylonen ins Wasser geworfen. Auch einen 20 Kilogramm schweren Sonnenschirm-Sockel musste Rast aus der Tiefe ziehen.

Insgesamt verzeichnete die Kantonspolizei Aargau rund zwei Dutzend Einsätze am Nationalfeiertag. In den meisten Fällen ist noch unklar, wer hinter den Sachbeschädigungen steckt. Personen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Aargau zu melden.

Feuerwerk in einem SBB-Wagen gezündet: Der Zug musste am Bahnhof Stein-Säckingen stehen bleiben:

CH Media Video Unit

Aktuelle Nachrichten