Baden
Die Stolperfalle war einmal: Oelrain-Treppe vom Limmatufer zum Bahnhofplatz ist endlich beleuchtet

Die Oelrain-Treppe, die von der Badener Limmatpromenade rauf zum Bahnhofplatz führt, ist jetzt beleuchtet.Damit geht ein ersehnter Wunsch des Quartiervereins Römer und der Gemeinde Ennetbaden in Erfüllung.

Cristina Wenzinger
Merken
Drucken
Teilen

Trotz später Stunde fanden sich am Donnerstagabend viele Gäste am Treppenende an der Limmatpromenade in Baden ein, um der Beleuchtung der Oelrain-Treppe beizuwohnen. «Es ist wichtig, dass die Treppe, die vom Limmatufer an den Bahnhofplatz hoch führt, sicher zu benutzen ist», sagte Philippe Ramseier, der zuständige Stadtrat. Damit geht ein lange gehegter Wunsch des Quartiervereins Römer und der Gemeinde Ennetbaden in Erfüllung.

Im Sommer 2007 wurde der Promenadenlift als Gemeinschaftsbauwerk der Stadt Baden und der Gemeinde Ennetbaden in Betrieb genommen. Bei Liftausfällen oder -revisionen ist die Treppe am Oelrainhang der schnellste Weg, um zum Bahnhof zu gelangen. Bei Dunkelheit erwies sich die Treppenbenützung aus sicherheitstechnischen Gründen aber nicht als optimal. Besonders in der dunklen Jahreshälfte wurden Stufen in der Finsternis schnell einmal zur gefährlichen Stolperfalle. Seit Jahren waren der Badener Stadt und der Gemeinderat Ennetbaden im Gespräch, um eine Lösung zu finden.

Die Kerzenaktion brachte den Stadtrat dazu, sich persönlich um das Anliegen zu kümmern.
4 Bilder
«Wir haben hier eine sichere, konforme und auch ästhetische Lösung für die Beleuchtung gefunden.», sagt Stadtrat Philippe Ramseier
Diese Beleuchtung ist naturschutzkonform und mit den Zielen und Vorschriften vereinbar.

Die Kerzenaktion brachte den Stadtrat dazu, sich persönlich um das Anliegen zu kümmern.

Stefanie Garcia Lainez/Archiv

Mit viel Hartnäckigkeit zum Ziel

«Gut Ding muss Weile haben» , sagt Giuseppe Domeniconi vom Vorstand des Quartiervereins Römer. Bereits 2018 hatte sich dieser an den Stadtrat mit der Bitte gewendet, auf der Oelrain-Treppe eine Beleuchtung zu installieren. «Die Reaktion der Stadtbehörde war zuerst sehr ernüchternd, wir erhielten vom Tiefbauamt die Antwort, dass dies aus Natur- und Umweltschutz- und aus Kostengründen nicht möglich wäre», sagt Domeniconi. Doch der Quartierverein liess nicht locker: Anfang Dezember beleuchteten sie im Zusammenhang mit der traditionellen Adventsbeleuchtung die Treppe mit Kerzen.

Unter anderem diese Aktion brachte Stadtrat Philippe Ramseier dazu, sich persönlich um das Anliegen zu kümmern. «Das Limmatufer soll mittelfristig aufgewertet werden und die Treppe ist ein dabei wichtiges Verbindungsstück», sagt Ramseier. Seiner und seiner Mitarbeitenden Hartnäckigkeit ist es zu verdanken, dass nach zwei Jahren nun eine Beleuchtung an der Oelrain-Treppe installiert wurde, die den nächtlichen Fussgängerinnen und Fussgängern die Stufen ausreichend beleuchte ohne die Tiere in ihrer Nachtruhe zu stören.

Zusammen mit dem Kanton hat man die Lösung einer Handlaufbeleuchtung gefunden. Heisst, die Beleuchtung ist in das Geländer der Treppe integriert. Diese Beleuchtung ist naturschutzkonform und mit den Zielen und Vorschriften vereinbar. Philippe Ramseier ist überzeugt: «Wir haben hier eine sichere, konforme und auch ästhetische Lösung für die Beleuchtung gefunden.»