Baden
Husmatt-Apotheke muss 24-Stunden-Betrieb einstellen - neu gibt es diesen an der Mellingerstrasse

In Baden gibt es ab Donnerstag eine neue Notfallapotheke, die rund um die Uhr geöffnet ist. Und zwar so lange, bis der Neubau des Kantonsspitals fertiggestellt ist.

Drucken
Die bestehende Apotheke an der Mellingerstrasse 160 wird bald zum 24-Stunden-Betrieb.

Die bestehende Apotheke an der Mellingerstrasse 160 wird bald zum 24-Stunden-Betrieb.

zvg

Per 1. Dezember wird der 24-Stunden-Betrieb der Notfallapotheke von der Apotheke Dr. Kunz in Baden angeboten. Diese wird derzeit bereits betrieben und zwar an der Mellingerstrasse, wo sich die Coop-Pronto-Tankstelle befindet. Künftig können Patientinnen und Patienten des Kantonsspitals Baden sowie die ganze Bevölkerung der Region Baden ihre Medikamente rund um die Uhr dort beziehen. Dank eines Expressschalters kann auch von der Coop-Tankstelle aus in der Apotheke eingekauft werden.

So ist die Notfallversorgung der Bevölkerung bis zur Inbetriebnahme des neuen Spitals vom KSB im Herbst 2024 durchgehend gewährleistet, heisst es in der entsprechenden Mitteilung. Im Neubau wird dereinst eine Apotheke mit einem 24-Stunden-Betrieb integriert.

Amanda Caprez, die Präsidentin der Genossenschaft Notfallapotheke Region Baden, beschreibt die neue Partnerschaft mit der bestehenden Apotheke in Baden als «eine gute und pragmatische Übergangslösung für alle Beteiligten.» Man habe eine schnelle Lösung gebraucht und wollte es den Patientinnen und Patienten möglichst einfach machen. Dies sei mit der Lösung an der Mellingerstrasse – vor allem dank der zentralen Lage – sicher gelungen, sagt Caprez.

Diese Lösung wurde nach dem Aus der Husmatt-Apotheke, die sich in unmittelbarer Nähe des KSB befindet, nötig. Caprez bezeichnet sie gegenüber der AZ als «richtigen Hoselupf». Für die Zeit von Dezember und Januar hilft Personal aus der Genossenschaft aus. Dazu gehören 34 Mitgliedsapotheken aus der Region Baden-Zurzach. Künftig soll die Apotheke Dr. Kunz Personal einstellen können, damit der 24-Stunden-Betrieb sichergestellt wird. Ziel ist es, dieses Personal ab Eröffnung der Notfallapotheke im KSB in den dortigen Betrieb zu integrieren. Damit die Angestellten auch eine gute Zukunftsperspektive haben.

Husmatt-Apotheke von mehreren Kündigungen betroffen

Wie Daniel Aebi, Geschäftsführer der Husmatt Apotheke, gegenüber Tele M1 erklärt, haben bei ihm drei Mitarbeiter auf Ende November die Kündigung eingereicht. Deshalb kann die Apotheke den 24h-Betrieb nicht aufrechterhalten. «Ich kann mir das nicht erklären.» Aebi vermutet, dass seine Mitarbeiter abgeworben wurden, nachdem im Sommer bekannt wurde, dass es eine neue 24-Stunden-Apotheke auf dem KSB-Areal geben wird. Amanda Caprez dementiert diese Vorwürfe. (cri/cwu)

Mehr dazu hier: