Insgesamt drei Teams von Attentätern hätten 2016 nach Deutschland reisen sollen, um die Tat vorzubereiten und durchzuführen. Ziel sei ein Musikfestival gewesen. Hinter den Anschlagsplänen soll der Schweizer Thomas C. stecken, wie die «Zeit» berichtet.

Der hochrangige IS-Terrorist mit dem Kampfnamen «Abu Mussab al-Almani» ist gemäss «Tagesanzeiger» als Kind von Schweizer Eltern in der Region Baden aufgewachsen, lebte später in Zürich, Frankreich und Deutschland. Vor seiner Reise nach Syrien 2013 habe er in Frankfurt am Main gewohnt.

Beim IS sei der 1987 geborene Aargauer ein führender Kopf in der Abteilung External Operations gewesen – jener Unterorganisation, die für Anschläge im Ausland zuständig war und etwa die Attentate von Paris ausführen liess.

Wie die «Zeit» weiter schreibt, soll Thomas C. im Herbst 2017 in Syrien ums Leben gekommen sein. Dies sei neben der Ermittlungen der Behörden und dem Zerfall des Kalifats auch ein Grund dafür, dass es nicht zum geplanten Attentat auf das Musikfestival gekommen ist. 

Auch deutsches Ehepaar involviert

Die deutsche Bundesanwaltschaft habe die Terrorplanungen bestätigt, meldete der NDR. «Für uns war die Faktenlage in diesem Fall sehr konkret und auch belastbar», wird Generalbundesanwalt Peter Frank zitiert.

Eine zentrale Rolle in der Planung habe auch ein deutsches Ehepaar spielen sollen, das im Herbst 2015 nach Syrien ausgereist sei und sich dem IS angeschlossen habe. Die Frau, eine Konvertitin, habe von der syrischen Stadt Rakka aus Frauen in Norddeutschland gesucht, die bereit gewesen seien, potenzielle Attentäter zu heiraten und ihnen so einen Weg nach Deutschland zu ebnen. Eine der kontaktierten Frauen habe aber für den Verfassungsschutz gearbeitet.

Die «Zeit» berichtet weiter, das Ehepaar habe sich im Oktober 2017 den kurdischen Behörden gestellt. Die beiden sässen seitdem in kurdischen Gefängnissen in Nordsyrien in Haft. Dort konnten NDR, WDR und «SZ» den aus Hildesheim stammenden Ehemann interviewen. Er mache geltend, versucht zu haben, «aus der Sache wieder rauszukommen», als er vom eigentlichen Anschlagsplan erfahren habe. (sam/sda)