Aarau
Starbucks-Hasser? Mann wütete im Aarauer Kasinopark und zertrümmert vier Scheiben

In der Nacht auf Dienstag zerstörte er vier grosse Scheiben und richtete einen Schaden von über zehntausend Franken an. Die Polizei konnte ihn in flagranti festnehmen.

Drucken
Teilen
Starbucks-Hasser in Aarau
4 Bilder
Er richtete einen Schaden von über zehntausend Franken an.
Die Polizei konnte ihn in flagranti festnehmen.
Noch in der Nacht wurde sie von Spezialisten mit Holz provisorisch vermacht. Am Morgen war es im und vor dem Starbucks voller Scherben.

Starbucks-Hasser in Aarau

Urs Helbling

Eine Anwohnerin berichtet: «Gegen Mitternacht, ich war bereits eingeschlafen, weckte mich ein Lärm. Er kam vom Kasinopark. Zuerst wusste ich nicht, von wo er stammt. Immer wieder klirrten Scheiben. Weil wir uns Nachtruhestörungen aus dem Park gewöhnt sind, habe ich nicht sofort etwas unternommen.»

Die Anwohnerin weiter: «Nachdem das Klirren immer weiter ging, sah ich nach. Ich erblickte zwei Polizisten, die mit Taschenlampen um das Starbucks rannten. Sie riefen ‹Polizei›. Der Mann, der eben noch auf die Scheiben eingedroschen hatte, liess sich scheinbar widerstandslos festnehmen. Er hat nur noch etwas herumgeschrien.»

Beim Täter handelt es sich um einen 45-jährigen Türken. Bei der Polizei ging die Meldung um 23.50 Uhr ein, dass ein Unbekannter im Kasinopark Scheiben des Starbucks zertrümmere. Es wurden mehrere Patrouillen aufgeboten. Um 23.55 Uhr traf die Stadtpolizei vor Ort ein. Der Täter war immer noch daran, mit Stühlen und Tischen auf die Scheiben einzugschlagen. Vier Stück, darunter eine Türe, hatte er bereits zerstört. Der Mann liess sich widerstandslos festnehmen. «Er hat aber noch lautstark geschimpft», berichtete eine Anwohnerin. Er musste im Kantonsspital verarztet werden. Er befindet sich wieder auf freiem Fuss.Was genau sein Motiv war, ist noch unklar.

Der vermeintliche Starbucks-Hasser hat zuerst Stühle und ein Plakat umgeworfen. Er muss sehr stark sein. Denn nur so gelang es ihm, mit den Tischen und Stühlen die vier Scheiben (unter anderem eine Glastüre) einzuschlagen. Noch in der Nacht wurde sie von Spezialisten mit Holz provisorisch vermacht. Am Morgen war es im und vor dem Starbucks voller Scherben. (uhg)

Aktuelle Nachrichten