Fussball
Nach Randale in Wil: Polizei ermittelt gegen Aarau-Fans

Die St. Galler Kantonspolizei hat Ermittlungen gegen Anhänger des FC Aarau eröffnet. Nach dem Challenge-League-Spiel zwischen Wil und Aarau sind am Samstag bei Ausschreitungen zwei Polizisten verletzt worden.

Drucken
Teilen
Wunsch nach Siegen: Die Aarauer Fans müssen auch auf juristische Erfolge hoffen. KEYSTONE/Urs Flüeler

Wunsch nach Siegen: Die Aarauer Fans müssen auch auf juristische Erfolge hoffen. KEYSTONE/Urs Flüeler

Nach dem Spiel, das der FC Wil mit 3:2-Toren für sich entschieden hatte, postierten sich uniformierte Polizisten vor einem Restaurant, um zu signalisieren, auf welchem Weg die Aarau-Fans zum Bahnhof gehen sollten. Da vermummten sich zirka 50 Aarau-Fans.

Die vermummten Hooligans fingen an, in die Gartenwirtschaft eines Restaurants einzudringen, in dem einige Fans des FC Wil sassen.

In diesem Moment versuchten Polizisten, einen der Rädelsführer festzunehmen. Sie wurden von den Aarau-Anhängern mit den Füssen getreten und mit Steinen, Abfallkübeln und Flaschen beworfen. Schliesslich musste der Rädelsführer laufen gelassen werden.

Ein Polizist wurde an der Hand verletzt; er muss noch in dieser Woche operiert werden. Eine Polizistin erlitt Prellungen. Die Polizei will alle Fahnungsmittel ausschöpfen, um die Schläger ermitteln zu können, wie sie am Montag mitteilte.

Aktuelle Nachrichten