Jahresbilanz 2020
3000 Stunden sollen es sein: Stadtpolizei Aarau geht künftig mehr zu Fuss – vor allem in der Innenstadt

Die Jahresbilanz der städtischen Abteilung Sicherheit zeigt: Die Stadtpolizei hat 2020 wegen Corona Mindereinnahmen zu verbuchen und wurde besonders oft zu Nachtruhestörungen gerufen. Bei der Feuerwehr gab vor allem ein Tag im August viel zu tun.

Nadja Rohner
Drucken
Teilen
Stadtpolizei Aarau: Ein Polizist in der Rathausgasse.

Stadtpolizei Aarau: Ein Polizist in der Rathausgasse.

Sandra Ardizzone / AAR

Die Stadtpolizei Aarau habe im Coronajahr 2020 «hohe Flexibilität, Pragmatismus und Augenmass» gebraucht. Das sagte die Ressortverantwortliche im Stadtrat, Suzanne Marclay-Merz, an der Bilanzmedienkonferenz der Stapo. «Nicht immer waren die geltenden Vorschriften mit Repressionsmöglichkeiten unterlegt, das hat es nicht einfach gemacht», sagte sie im Hinblick auf die Corona-Massnahmen. Und: «Bei den Einnahmen aus den Parkgebühren sowie aus dem Verkehrsdienst für Veranstaltungen haben wir wegen der Pandemie ein riesiges Loch.»

Toni von Däniken.

Toni von Däniken.

Chris Iseli

Genau 25150 Stunden war die Stapo 2020 in Uniform unterwegs. Hier wird aufgestockt: Im 2021 werden die Polizistinnen und Polizisten 30'000 Stunden pro Jahr draussen unterwegs sein, davon 3000 Stunden explizit als Fusspatrouille in der Innenstadt. Als Hotspots für Stapo-Einsätze bezeichnete Toni von Däniken, Stellvertretender Leiter der städtischen Abteilung Sicherheit, den Bahnhof Aarau sowie alle Schulanlagen, auch in den Vertragsgemeinden. 234 Personen hat die Stapo 2020 festgenommen. An der Aarestrasse konnte erwischte sie zwei Räuber, die zehn Minuten vorher beim Summertime ein Opfer mit einem Messer bedroht hatten.

Der übelste Temposünder fuhr in Hirschthal 98 km/h

Die Busseneinnahmen blieben 2020 relativ stabil. Die Parkwachen hatten 4056 Einsatzstunden (Vorjahr: 4303). Und das, obwohl während des ersten Lockdowns einige Wochen lang keine Bussen verteilt wurden. Von den insgesamt 15203 Parkbussen entfielen «verhältnismässig viele auf die Abendstunden», so von Däniken. Erst seit 2018 kostet das Parkieren auf den innerstädtischen Parkplätzen bis Mitternacht, was offenbar noch nicht allen Nachtschwärmern bewusst ist. Die Kamera am Zollrain, die das Zufahrtsverbot in die Altstadt überwacht, erwischte 1373 Verkehrssünder, die je 100 Franken zahlen müssen. In den beiden Vorjahren war diese Zahl deutlich geringer.

Bei 440 Geschwindigkeitskontrollen wurden 13'737 Schnellfahrer erwischt. 93 haben die zulässige Höchstgeschwindigkeit so stark überschritten, dass die Sache nicht mehr im Ordnungsbussenverfahren erledigt werden kann, sondern an die Staatsanwaltschaft geht. Der übelste Temposünder war in Hirschthal innerorts mit 98 km/h unterwegs.

Littering ist weiterhin ein grosses Thema

Susanne Marclay.

Susanne Marclay.

Severin Bigler

«Im Kampf gegen das unsägliche Littering werden wir dranbleiben», versprach Marclay. Die Stadtpolizei werde insbesondere die Grillplätze aufsuchen und die Personalien von einem Mitglied der Gruppen aufnehmen. «Das hat sich in der Vergangenheit bewährt.» 109 Littering-Bussen hat die Stapo letztes Jahr ausgefällt, weniger als auch schon. Die Bussen führten zu vielen Diskussionen, sagte von Däniken. «Die 300 Franken sind besonders für Jugendliche und Asylbewerber viel Geld. Ich persönlich finde, 100 Franken würden es auch tun.»

Littering oberhalb des Balänenwegs in Aarau.

Littering oberhalb des Balänenwegs in Aarau.

Nadja Rohner

135 mal musste die Stapo wegen häuslicher Gewalt intervenieren (Vorjahr: 147). «Jeder Fall ist einer zu viel, aber ich bin doch positiv überrascht, dass die Zahl bei uns im Coronajahr nicht gestiegen ist», so von Däniken. Wegen Streitereien oder Drohungen fuhr die Stapo 333 Mal vor (Vorjahr: 328). Einen deutlichen Anstieg gab es bei den Interventionen wegen Nachtruhestörungen: 285 im Gegensatz zu 181 im Vorjahr. Von Däniken: «Wegen Corona wurde öfter zu Hause gefeiert. Ausserdem vermute ich, dass die Leute lärmempfindlicher geworden sind und schneller die Polizei anrufen.»

Zugenommen haben die «Dienstleistungen Fürsorgewesen». Dabei geht es um den fürsorgerischen Freiheitsentzug. Laut Toni von Däniken sind das sehr zeitintensive Aufträge, nicht selten muss die Stapo die Person in der Ambulanz in die Psychiatrie begleiten.

Beim Verkehrsunterricht konnten nur etwa die Hälfte der Stunden vom Vorjahr absolviert werden. «Wegen der Pandemie sind die Velofahrstunden und -prüfungen ausgefallen», so von Däniken. «Wir versuchen, das nachzuholen.»

Die Stapo ist natürlich nicht nur in Aarau tätig, sondern auch in den Vertragsgemeinden. In Biberstein musste sie 32 Mal intervenieren (Vorjahr: 28), in Oberentfelden 334 Mal (324), in Unterentfelden 162 Mal (141), in Erlinsbach AG 125 Mal (117), in Hirschthal 31 Mal (35) und in Küttigen 174 Mal (182).

Feuerwehr musste viele Keller auspumpen

Die Stützpunktfeuerwehr Aarau untersteht ebenfalls der Abteilung Sicherheit. 2020 hatte sie 184 Einsätze, 17 mehr als im Vorjahr. Wie üblich machen Alarme von Brandmeldeanlagen (ohne Intervention) etwa die Hälfte aus. Im Gegensatz zu 2019, das durch die Grossbrände (Altstadt und GoWest) geprägt war, gab es für die Feuerwehr Aarau im 2020 keine einzelnen Grossereignisse. Den Brand in der Metzgergasse in de Nacht auf den 27. Dezember konnte die Feuerwehr in den Griff bekommen, bevor sich daraus ein Ereignis wie im Jahr zuvor an der Rathausgasse entwickelte. Signifikant ist der Anstieg im Bereich «Technische Hilfeleistungen/Elementarereignisse» von 9 auf 33. Rund die Hälfte davon betraf den 16. August, als Regen und Hagel zahlreiche Keller fluteten.

Kurz nach 03 Uhr am 27.12. meldete ein Anwohner aus Aarau, dass aus einem Haus in der Metzgergasse schwarzer Rauch aufsteige.

Kurz nach 03 Uhr am 27.12. meldete ein Anwohner aus Aarau, dass aus einem Haus in der Metzgergasse schwarzer Rauch aufsteige.

Kapo Aargau / Aargauer Zeitung

Zum ersten Mal führte die Stadt eine Pressekonferenz auf elektronischem Weg durch – und zwar aus dem neuen Fernsehstudio im Kultur- und Kongresshaus. Das KuK hat das Studio, das auch Dritte für ihre Online-Seminare und -Veranstaltungen mieten können, zusammen mit der Firma Smartec installiert.

Aktuelle Nachrichten