Agglomerationsprogramm
Bund drückt bei Veras und Bahnhof Lenzburg auf die Bremse – der Kanton reagiert

Der Bund ist mit den Vorschlägen des Kantons betreffend Umfahrung von Suhr und dem Ausbau vom Bahnhof Lenzburg grösstenteils einverstanden. Im Zeitplan ist man sich aber nicht einig: Der Bund will noch etwas zuwarten, der Kanton hingegen drückt aufs Gas.

Florian Wicki
Drucken
Der Ausbau des Bahnhofs Lenzburg, laut Kanton eine wichtige Drehscheibe in der Agglomeration «Aargau-Ost», soll schneller unterstützt werden.

Der Ausbau des Bahnhofs Lenzburg, laut Kanton eine wichtige Drehscheibe in der Agglomeration «Aargau-Ost», soll schneller unterstützt werden.

Daniel Vizentini

Schon seit rund 15 Jahren unterstützt der Bund die Agglomerationsprogramme von Schweizer Kantonen, Städten und Gemeinden. Im Juni hat der Bund die Vernehmlassung für die vierte Unterstützungsrunde eröffnet.

Der Kanton Aargau zeigt sich zwar erfreut, dass der Bund sowohl die Wirkung als auch die Wichtigkeit der eingereichten Massnahmen und Programme anerkennt. Dies liess er in seiner gestern publizierten Vernehmlassungsantwort verlauten. Und doch geht es ihm zu langsam, wie auch aus der Antwort hervorgeht: «Der Bund attestiert der Umfahrung Suhr (Veras) eine hohe Wirkung, aber auch hohe Kosten. Er will Veras deshalb später realisieren.»

Veras: Ost- und Südumfahrung als zwei getrennte Projekte

Der Kanton beantragt deshalb nun, das Projekt in zwei Abschnitte, basierend auf den Kriterien Dringlichkeit, verkehrliche Wirkung, Entlastungswirkung des Siedlungsraums (Zentrum von Suhr, Helgefeld-Quartier) sowie bau- und verkehrstechnische Umsetzbarkeit der Abschnitte, etappieren. Das Projekt sei aufzuteilen in den Abschnitt Ostumfahrung (Sagimättli bis Hürdli, Umsetzungsbeginn 2024 bis 2028) und den Abschnitt Südumfahrung (Ausbaustandard der Weltimattstrasse, eine Umgestaltung des Anschlusses an die Suhrentalstrasse sowie eine verbesserte Veloführung im Bereich Suhrentalstrasse/Anschluss Industriestrasse). Diesen Abschnitt will der Kanton in der fünften Generation der Agglomerationsprogramme noch einmal beim Bund einreichen.

Der östliche Abschnitt der Umfahrung Suhr beim Möbel Pfister sähe in etwa so aus.

Der östliche Abschnitt der Umfahrung Suhr beim Möbel Pfister sähe in etwa so aus.

zvg

Auch beim Bahnhof Lenzburg pocht der Kanton auf eine schnellere Umsetzung. Dieser sei bereits eine wichtige multimodale Drehscheibe in der «Agglomeration Aargau-Ost» und solle in dieser Funktion in Zukunft deutlich ausgebaut werden. Es lasse sich aber schwer erklären, warum der Bahnhof Lenzburg vom Bund nur Priorität C und nicht A erhält, heisst es in der Mitteilung. Baubeginn wäre dadurch erst 2032.

Der Kanton schlägt stattdessen vor: Mit einem Baubeginn schon zwischen 2028 und 2032 «wäre ein kohärenter Terminplan von Agglomeration, SBB und Bundesamt für Verkehr (BAV) sichergestellt», die Massnahmen können ab 2030, nach Fertigstellung der Arbeiten von Seiten der SBB, umgesetzt werden.