Aarau
Neueröffnung Aeschbachhalle: «Das Gefühl ist ein anderes»

Drei Tage lang wurde in der Aarauer Aeschbachhalle gefeiert. Jetzt geht der Alltag los – und der wird zeigen, ob das Konzept aufgeht.

Katja Schlegel
Drucken
Eröffnungswochenende Aeschbachhalle.

Eröffnungswochenende Aeschbachhalle.

Nadja Rohner / Aargauer Zeitung

Der letzte Pingpong-Ball ist geschmettert, der letzte Ton verhallt, das letzte Kindergesicht geschminkt – und einer ums andere hat bekräftigt, dass er bestimmt nicht das letzte Mal in der Aeschbachhalle gewesen ist. «Wir sind mehr als zufrieden», sagt Dario Hauri, Präsident der neuen Betreiberin AHAarau AG, am Sonntagabend.

Die Freude der Besucherinnen und Besucher über den Neustart sei gross, ebenso die Begeisterung über das vielfältige Konzept mit Angeboten von Gemüsemarkt bis Leseecke, von Konzert bis Pingpong-Match. «Die Leute sagen uns, dass die Halle nun viel einladender wirke und das Gefühl ein anderes sei. Das freut uns natürlich sehr», so Hauri.

Nach der Eröffnung geht der Alltag los

Ausgeruht wird nicht: Ab Montag läuft der Normalbetrieb in der Bar Friedrich und im Restaurant Ox (über Mittag, von Donnerstag bis Samstag mit Abendbetrieb), am Donnerstag spielen «Tommy Inderbinen Trio» und am Freitag «Rappel» im «Lauschmal», am Samstag findet der Pre-Owned Second Hand Fashion Markt statt und am 12. Mai feiert «L’Viv – Vivid», das Bühnenprojekt ukrainischer Künstlerinnen, Premiere.