Die SBB bezeichnete den Fahrplanwechsel als den anspruchsvollsten seit Einführung der Bahn 2000 im Jahr 2004. Herausforderungen sind die neue Durchmesserlinie in Zürich, die nun auch für den Fernverkehr genutzt wird, und das Grossprojekt "Léman 2030", für das zwischen Lausanne und Renens VD die Bauarbeiten beginnen.

Der Start des neuen Fahrplans war am Sonntag nach Angaben der SBB geglückt. Damit niemand den Zug verpasst, setzt die SBB in den ersten Tagen rund 350 Kundenbetreuerinnen und -betreuer an den Bahnhöfen ein. Auch über Social Media reagieren SBB-Mitarbeiter auf Fragen und Anregungen.