Da der Humberto-Delgado-Flughafen in der portugiesischen Hauptstadt an seine Kapazitätsgrenze komme, werde der Militärstützpunkt Montijo für den kommerziellen Flugbetrieb umgebaut, teilte Infrastrukturminister Pedro Marques am Mittwoch mit. Dort sollen demnach vor allem Mittelstrecken- und Billigflüge starten und landen.

Am Humberto-Delgado-Flughafen wurde 2016 eine Rekordzahl von 22,4 Millionen Passagieren abgefertigt. Das ist ein Plus von knapp zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Um künftig von Montijo nach Lissabon zu gelangen, müssen Fluggäste sich entweder mit der Fähre übersetzen lassen oder eine 30 Kilometer lange Autofahrt in Kauf nehmen.

Tourismus boomt

Für die portugiesische Wirtschaft ist der Tourismus ein wichtiges Standbein. Im vergangenen Jahr galt das Land für viele Reisende als Alternative, nachdem beliebte Ziele wie Tunesien, Ägypten und die Türkei von Anschlägen erschüttert worden waren.

11,4 Millionen ausländische Touristen reisten im vergangenen Jahr nach Portugal. 2016 sei das "beste Jahr überhaupt" für den Tourismus in Portugal gewesen, sagte Marques. 2017 werde sogar noch besser verlaufen.