In der Region Olten Gösgen Gäu wurden 170'874 Übernachtungen gezählt, das ist ein Plus von 7,7 Prozent oder 12'204 Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr, wie es in einer Mitteilung heisst. In der Stadt Olten gabs ebenfalls ein Rekordergebnis mit neu 68'774 Logiernächten. Das entspricht einem Plus von 16,5 Prozent oder 9762 Nächten. Zum Vergleich: Schweizweit gab es ein Minus von 0,8 Prozent.

Das erfreuliche Ergebnis hat laut Geschäftsführer Stefan Ulrich von Region Olten Tourismus mehrere Gründe: Zum einen gibts seit Mai 2014 mit dem Hotel Oltnerhof einen Betrieb mit 30 Zimmern mehr auf dem Platz Olten. Zum anderen haben die bereits bestehenden Betriebe investiert: Das Hotel Amaris hat sei März 2014 40 Zimmer mehr im Angebot und ist damit das grösste Hotel in Olten. Das Hotel Olten hat das Restaurant umgebaut und neu eröffnet. Zudem hat das Hotel Arte Anfang 2015 alle 79 Zimmer erneuert. «Das zeigt, dass das bestehende Angebot die Nachfrage noch nicht decken konnte», sagt Ulrich.

Trotzdem besteht weiterhin Luft nach oben, vor allem an den Wochenenden. Weil die Region Olten als typische Seminar- und Kongressdestination gilt, sind zwar die Wochentage gut ausgebucht, aber an den Wochenenden sind jeweils noch Betten frei. Das drückt laut Ulrich auf die Gesamtauslastung, die insgesamt rund 60 Prozent beträgt. Derzeit laufen Bestrebungen, auch samstags und sonntags eine bessere Auslastung zu erreichen.

Ulrich: «Die Geschäftsleute sollen sehen, dass Olten mit seiner Altstadt, Gastronomie und Kultur einiges zu bieten hat und später wieder kommen.» Neben den bereits bestehenden Grossanlässen wie etwa den Kabarett-Tagen, der Beach-Tour oder der Buchmesse hofft Ulrich mit dem neuen Schriftstellerweg (Eröffnung April 2016) mehr Gäste auch übers Wochenende nach Olten zu locken.