Zuvor habe Tilikum seit Monaten an einer Lungenentzündung gelitten. Der Orka war im Laufe seiner Jahrzehnte währenden Gefangenschaft in mehrere Zwischenfälle verwickelt, bei denen insgesamt drei Menschen getötet wurden.

Im Jahr 2010 war der Orka auf tragische Weise bekannt geworden, als er seine Trainerin Dawn Brancheau in Sea World tötete. Bereits 1991 hatte er in einem kanadischen Freizeitpark eine Biologiestudentin getötet, die ausgerutscht und in sein Becken gefallen war. 1999 wurde unter mysteriösen Umständen ein Mann tot in seinem Becken aufgefunden, der sich offenbar über Nacht eingeschlichen hatte.

Grosse Beachtung hatte 2013 in den USA eine Fernsehdokumentation über Tilikum gefunden. Sie ging der Frage nach, welche Auswirkung die Gefangenschaft auf wilde Tiere hat. Mehrere Petitionen forderten danach Tilikums Freilassung. Tilikum war als etwa Zweijähriger nahe Island gefangen worden.

Tierschützer kritisieren seit Jahren die schlechten Lebensbedingungen der Schwertwale in den Seaworld-Parks. Seaworld kündigte im vergangenen Jahr an, sein umstrittenes Orka-Zuchtprogramm zu beenden. Der aktuell in den Parks gehaltenen Schwertwal-Generation soll keine weitere mehr folgen.

Sea-World-Direktor Joel Manby erklärte bei Bekanntgabe der Todesnachricht: "Tilikum hatte einen besonderen Platz im Herzen der Sea-World-Familie und im Herzen von Millionen Menschen, die er inspiriert hat."