Er hatte den kleinen Vogel gesichtet, als er morgens seine Pferde fütterte. Nelson Wilson aus Idaho, USA, hat einen Wassertank im Freien, dieser ist geheizt, damit das Wasser nicht gefriert, wie er auf Youtube schreibt. «Es passiert nicht selten, dass dort Vögel Wasser trinken.»

Wilson zählte also eins und eins zusammen: Der Fink musste beim Trinken nasse Füsse bekommen haben und dann an dem Metallzaun festgefroren sein. Die Temperatur an jenem Morgen lag um den Gefrierpunkt.

Und so schritt Nelson Wilson zur seiner beherzten Tat. Er legte seine Hand um den Vogel, der erst ängstlich tschilpte. Als das nicht reichte, um das Eis zu tauen, begann Wilson die festgefrorenen Füsschen mit seinem warmen Atem anzublasen.

«Vorsichtig bewegte ich meinen Daumen seitwärts, was den verängstigten Vogel schliesslich befreite – und mir ein Lächeln ins Gesicht zauberte», so der Retter.

Die Youtube-Community ist angetan. Und die meisten sind sich einig: Der Vogel hat sich lautstark bei seinem Retter bedankt, als er davonflog.